Das Haus der Zuflucht in der Pandemie

Seit zehn Tagen wohnen L. , N., Z. und ihre Mutter T. in Brussen. Das Sozialamt hat sie zu uns geschickt, weil es Probleme in der Familie gibt, der Vater wird von Psychologen betreut. Mindestens sechs Monate werden die Kinder mit ihrer Mutter bei uns wohnen. Die Kinder haben online Unterricht und benutzen dafür das Internet vom Haus der Zuflucht.

Nina

Bericht von den Patenkindern

V. : Seine Eltern arbeiten beide nur halbtags wegen der Corona Krise, kriegen beide nur die Hälfte ihrer Löhne und deswegen ist die Not in der Familie groß. Wir haben sie zusätzlich finanziell unterstüztt, von dem Geld, das wir von Euch bekommen haben. Vielen herzlichen Dank von seinen Eltern! V.s Mutter kommt regelmässig nach Brussen und unsere Psychologin arbeitet mit ihr, weil sie momentan wegen der Corona Lage an Depressionen leidet.

A.: Wir sind mit A. und seinen Eltern in ein Sportgeschäft gegangen und haben ihm Sportkleidung, Jeans, Sneakers, Ball und Rucksack von dem Geld gekauft. Das war das schönste, das er seit langem erlebt hat und er möchte, dass die Paten es auch wissen. Seine Schwester hat auch von dem Geld (das wir für Famllien in Not bekommen haben von Euch) Rucksack, Sandalen und Sneakers bekommen, die sie dringend brauchte. Die Eltern sind sehr dankbar, denn sie haben momentan keinen Job.

Vi. und M.: Wir waren einkaufen mit ihnen und haben Kleidung und Schuhe für den Sommer gekauft. Sie sind sehr dankbar!

I.: Er hat auch Kleidung und Schuhe für den Sommer gebraucht und hat sich diese ausgesucht. Vielen herzlichen Dank von ihm!!!!!

A. und ihre KInder L. und A.: Sie sind sehr oft bei uns in Brussen und verbringen ein paar Tage da, um sich zu waschen, was warmes zu essen und Kraft zu tanken.

Ein ganz großen herzlichen Dank von unserem Team für die Unterstützung! Wir haben angefangen, Frauen für kurze Zeit, eine Woche bis zwei Wochen, zu uns ins Haus der Zuflucht zu kommen. Das sind Frauen, die es besonders schwer haben in der Corona Zeit, ohne Job und Geld geblieben sind oder zusätzlich Depressionen wegen der Zeit entwickeln. Sie kriegen frisch gekochtes Essen jeden Tag und psychologische Unterstützung. Das freut uns sehr, denn so ist das Haus bewohnbar und es gibt Menschen, denne wir praktisch dienen und helfen können in der Corona Zeit. Vielen dank an dieser Stelle an alle, die spenden, denn nur so ist diese Hilfe möglich und machbar!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Soweit die Rückmeldung aus Brusen. Die Pateneltern wurden ausführlicher informiert.

Corona-Hilfen – die zweite

Nachdem wir zu Anfang der Corona Krise schon mit einer schönen Summe erste Hilfen geben konnten, konnten wir eine überwältigende Spendenbereitschaft durch den Rundbrief Ende März verzeichnen.

Es gibt einige zweckgebundene Spenden für eine einmalige Pastorenunterstützung und für Einzelpersonen. Und es gibt eine einzelne Sonderspende für ein Patenkind.

Folgende Hilfen bringen wir jetzt auf den Weg:

Kazanlak: 1500,00 EUR
Sliven: 1500,00 EUR
Mezdra: 1000,00 EUR
Vratsa: 1500,00 EUR
Stiftung „Zukunft und Hoffnung“ (Haus der Zuflucht): 1000,00 EUR
Mokren und Padarevo: je 150,00 EUR

Vielen Dank allen Spenderinnen und Spendern!