Nachricht aus Mezdra / Brusen

Aus Mezdra / Brusen erreicht uns eine Antwort zur aktuellen Situation:

Es ist eine außergewöhnliche Situation, die auch die Wirtschaft stark betrifft. Ein paar Eltern der Patenkinder können wegen Corona nicht anfangen zu arbeiten in den neuen Programmen, die für die Arbeitslosen vorgesehen waren. Das erschwert die finanzielle Situation der Familien. Davon betroffen sind … <Namen bekannt, aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht>. Ich glaube, dass sie sich über jede Unterstützung freuen würden! Welche Auswirkungen und eventuell Konsequenzen es bei den anderen geben könnte, bleibt momentan noch offen. Viele fürchten, dass sie ihre Arbeitsplätze verlieren können.
L. arbeitet zurzeit zweimal in Vratza zusätzlich, da es sehr viel Arbeit wegen Corona gibt und jeder muss zusätzliche Schichten übernehmen. Meine Schwiegereltern und meine Mutter sind nur zu Hause und wir versorgen sie mit Lebensmittel und Medikamente. Privat und in der Arbeit ist viel zu tun und die Listen mit Aufgaben werden immer länger. Bei euch ist es bestimmt nicht anders.
Die Preise für die Lebensmittel sind höher geworden (auch wegen Corona) und wir mehr als sonst desinfizieren müssen und auch Masken besorgen müssen. Falls ihr in der aktuellen Lage uns dafür unterstützen könnt, wären wir sehr dankbar!
Heute hab euch den Finanzbericht für 2019 per Post zugeschickt, auch Karten, gemacht von den Kindern, die im Haus der Zuflucht gewohnt haben und dankbar für eure Unterstützung sind.

Bleibt gesund!!!!!
Gottes Schutz und Segen auf euch!!!!

Liebe Grüße
Nina

TV-Reportage über das Haus der Zuflucht

Was für eine schöne Anerkennung der Arbeit! Ein Fernsehteam der Deutschen Welle hat über das „Haus der Zuflucht“ berichtet, nachträglich kann die Reportage in bulgarischer Sprache

auf der bulgarischen Website der Deutschen Welle

abgerufen werden. Verständlicherweise sind die Bewohner des Hauses nicht im Bild zusehen, die Betreuerinnen werden interviewt.

Herbstsitzung der Nadeshda Initiative

Am 24.10. fand eine Sitzung der Nadeshda-Bulgarieninitivative der ev. Petrikirchengemeinde statt. Themen waren unter anderem die Jahresberichte zu unseren Projekten und die Verwendung erhaltener Spendengelder.

Unsere Partner in Bulgarien berichten jährlich über die Verwendung der erhaltenen Spenden. Dazu erhalten sie von der Nadeshda-Bulgarieninitivative einen Fragenkatalog. Ausführliche Berichte der Spendenempfänger lagen vor und wurden ausgewertet.

Es wurde beschlossen, für die Suppenküche in Kazanlak sofort 6.000 EUR bereit zu stellen und dem Haus der Zuflucht den Ankauf von Holzpellets für die kommende Heizperiode zu ermöglichen.