Jahrestreffen 2018 der Nadeshda-Bulgarienhilfe

Am Sonntag, dem 3. Juni 2018 fand im Petri – Gemeindehaus das Jahrtestreffen der Freunde und Mitarbeitenden der Nadeshda-Bulgarienhilfe statt.

Aus diesem Anlass war Pastor Georgi Zafirov aus Vraza eingeladen. Nach einem gemeinsamen Abendmahlsgottesdienst, in dem Pastor Zafirov die Predigt hielt, fand das Jahrestreffen mit 40 teilnehmenden Gemeindegliedern und Gästen im Petri-Gemeindehaus statt. Im Mittelpunkt stand der Bericht von Pastor Zafirov mit Bildern und Informationen zur Arbeit seiner Gemeinde in Vraza/Nordbulgarien.

Zu den Projekten, die die Nadeshda-Bulgarienhilfe begleitet und fördert, gehört in Absprache mit dem Sozialamt der Stadt Vraza eine Hilfe für Obdachlose, die soziale und seelsorgliche Hilfe für Insassen des kommunalen Gefängnisses sowie eine Arbeit in den umliegenden Romadörfern.

Erste Bauzeichnung
Erste Bauzeichnung

Die Gemeinde, die Pastor Zafirov vor vier Jahren von seiner damaligen Gemeinde in Mezdra aus, begonnen und gegründet hat, zählt ca. 50 Personen. Zurzeit trifft sie sich sonntags in einem angemieteten Kinosaal zum Gottesdienst.

Nun hat die Gemeinde ein Grundstück gekauft, um in den nächsten Jahren ein Gemeindezentrum aufzubauen.

Neben einem Raum für die Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen werden ein Kindergarten und eine Sozialstation entstehen. Nach dem Vorbild des Gemeindeaufbaus in Mezdra, den wir vor acht Jahren begleitet und mit unterstützt haben, wird die Gemeinde in Vraza begleitet durch denselben Architekten ebenfalls zahlreiche Arbeiten beim Neubau durch den Einsatz vieler ehrenamtlicher Helfer aus der Gemeinde ausführen.

Die veranschlagten Baukosten betragen ca. 150 000 Euro. Es ist für uns schon jetzt spannend zu sehen, wie diese Gemeinde aus kleinen Anfängen wächst und mit Ihren Diensten zu einem wichtigen Bestandteil des Lebens in Vraza und eine Hilfe für die Menschen dieser Stadt wird.

Das Treffen endete mit einem gemeinsamen Mittagessen, das die Helferinnen und Helfer der Nadeshda-Bulgarienhilfe vorbereitet hatten.

Am Ende sprach Pastor Zafirov an alle Anwesenden eine herzliche Einladung nach Vraza zur Einweihung Ihres neuen Zentrums aus – auch wenn das Jahr noch nicht genannt werden konnte.

Freunde und Mitarbeitende der Nadeshda- Bulgarienhilfe mit Pastor Zafirov (mittlere Reihe/vierter von links) am Ende des Treffens vor der Petrikirche.

Einladung zum Gottesdienst mit Besuch aus Vraza

Liebe Freunde und Helfer/innen unserer Nadeshda-Bulgarienhilfe,

am Sonntag, dem 3. Juni werden wir Pastor Georgi Zafirov aus Vraza bei uns im Gottesdienst zu Gast haben. Georgi wird dann auch predigen (auf deutsch). Im Anschluss an den Gottesdienst wollen wir mit allen Interessierten bei einem Nachtreffen von der Situation und Entwicklung in Bulgarien hören und Pastor Zafirov wird uns von seiner Arbeit im Neuaufbau seiner Gemeinde, der Arbeit in einem Obdachlosenheim, Gefängnis und den Romadörfern erzählen.

Es ist spannend mit zu erleben, wie eine Gemeinde von null auf entsteht. Zur Zeit trifft sich die kleine Gemeinde noch sonntags in einem Kinosaal. Nun hat sie ein Grundstück erworben und die ersten Baumaterialien gekauft. Bei uns werden Kirchen geschlossen. In  Bulgarien „aus Nichts“ gebaut.

Das wird für uns sicher sehr interessant werden.

Ich möchte Euch alle ganz herzlich zum Gottesdienst um 10 Uhr und anschließenden Treffen einladen.

Es wird Kaffee und Kuchen und ein kleines Mittagessen geben. Bitte gebt die Einladung auch gerne weiter. Jeder und jede ist herzlich willkommen.

gez. Pfr. Seelbach

Nachrichten aus Brussen

Aus Brussen erreicht uns folgende Information über die Arbeit im Haus der Zuflucht:

Hallo zusammen!

Ich hoffe, dass es euch allen gut geht und dass auch in der Gemeinde alles in Ordnung ist.

Seit Ende April haben wir zwei neue Bewohner in dem Haus in Brussen. Sie kamen zu uns durch Sozialamt. Es ist eine Mutter mit ihrem Sohn, die erstmal bei uns bleiben werden. Die Mutter wurde geschlagen und deswegen mussten sie ihr Zuhause verlassen.

Als die zwei zu uns kamen, hatte die Mutter viele Verletzungen, auch Beulen am Kopf. Ein paar Tagen danach hat sich ihr Zustand sehr verschlechtert und wir haben den Notdienst gerufen. Die Frau wurde sofort nach Sofia verlegt, wo sie am Kopf operiert wurde. Sie hatten einen grossen Hematom auf Grund des hausslichen Gewalts. Momentan ist ihr Zustand stabil. Naechste Woche wird sie das Krankenhaus verlassen und kommt zurueck nach Brussen. Wir sind sehr dankbar, dass sie die OP gut ueberstanden hat.

Herzliche Gruesse und Gottes reichen Segen!

Gruesst auch die Gemeinde ganz lieb von uns!


Sie möchten helfen, die Arbeit im Haus der Zuflucht auch in Zukunft zu unterstützen? 

-> Spenden

-> Leitfaden für den ordnungsgemäßen Nachweis über die Verwendung von Spenden …



Update 23.05.2018:

Lieber Heinrich, lieber Peter,

nur kurz ein paar Infos aus Brussen: wir haben seit drei Tagen ein neues Maedchen in Brussen. Sie ist 16 Jahre alt, das schlimm verletzt von seinem Vater war-nach einer Messerattacke musste sie notoperiert werden. Das Maedchen wollte nicht nach Hause gehen nachdem, was vorgefallen war, denn das war nicht das erste Mal, dass sie geschlagen wurde. Es sind massive Probleme in der Familie, mit Gewalt und Pruegeln.

Das Sozialamt ist angeschaltet und arbeitet in Kooperation mit uns an diesem Fall.

Ein weiteres Maedchen soll demnaechst zu uns kommen, wir melden uns wieder, wenn wir Neues haben.